Kleintier-Rettung am 26.12.2019

 



Kurzbericht:

 Kleintier-Rettung

Die Feuerwehr Greifenberg wurde zu einer Kleintier-Rettung alarmiert. Einsatzort war das kleine Waldstück zwsichen Greifenberg und Neugreifenberg direkt süddlich der A96.

 

Ein Hund und ein Fuchs waren in einem Kanalrohr ca. 6 Meter  vom Rohrende entfernt festgesessen, bzw. aneinander geraten. Wegen dieser langen Rohrstrecke konnten wir mit unseren Einsatzmitteln nur bedingt Hilfe leisten (Ausleuchten der Einsatzstelle, Stellen von Personal und Werkzeug).

 

Von einem örtlichen Betrieb wurde deshalb ein Bagger nachgefordert und damit die Verrohrung nach und nach gezielt ausgebaut.

 

Nachdem mehrere Rohre freigelegt waren, konnte der Hund befreit und dem Besitzer übergeben werden.

 

Zum Fuchs riet der ebenfalls hinzugezogene Revierförster, ihn im Rohr zubelassen und zu beobachten. Der Rohrdurchmesser ist für einen Fuchs mehr als genug für freie Bewegung. Nach Abklingen der Stress-Situation sollte sich die Lage für das Tier normalisieren.

 

 

Einsatzstichwort:

THL1
Einsatzort:

 Greifenberg,

 Landsbergerstr.

Alarmierung um:

 17:21 Uhr

Fahrzeuge

 40/1

Einsatzende:

 21:30 Uhr

Einsatzleiter:

 FF

 Greifenberg

 

Einsatzkräfte:

 FF Greifenberg